Afrika | Namibia

4×4 und Einkaufen

16. Juni 2018

Am ersten Morgen heißt es für uns noch mal pünktlich aufstehen und wieder zum Flughafen. Heute holen wir unseren Geländewagen mit Dachzelten ab! Aber zuerst gibt es noch ein leckeres Frühstück auf der Terrasse. Ein grandioser Ausblick!

Am Flughafen müssen wir den ersten Mietwagen noch einmal voll tanken, da wir nicht wissen, dass auch ein Weg über die Teerstraße führt, fahren wir den Schildern, die wir am Vortag gesehen haben, nach. Gravelroad die erste. Die Kinder finden es total witzig und lachen sich im Auto kaputt.

Die Übernahme des Mietwagens dauert eine Weile und die Kinder spielen zwischendurch draußen Ninjas mit ihren neuen Schals. Herrlich.

Nachdem wir alles angeschaut haben, geht es wieder in die Stadt. Die wir lassen uns die Simkarten aufladen und lernen, dass die # zwischen den Zahlen nicht mit eingegeben werden dürfen. Aha. Dann noch schnell einstellen, dass das Guthaben für Daten verwendet werden soll und fertig! Ach ja eine Büroklammer noch, um die Simkarten im iPhone tauschen zu können. Vergessen wir wirklich in jedem Urlaub, aber bisher haben wir immer eine Büroklammer geschenkt bekommen! Dann gibt es Mittag auf dem Spielplatz.

Am Nachmittag können sich die Kinder wieder im Garten austoben und wir bauen die Dachzelte noch einmal zur Probe auf und legen schon mal Decken und Schlafsäcke rein, denn so viel Platz ist im Kofferraum des Autos nicht. Als die Kinder im und am eiskalten Pool spielen, haben wir Zeit die erste Einkaufsliste zu schreiben.

Den Einkauf machen wir bevor wir uns zum Abendessen mit Michelle und Tanya treffen. Keine gute Idee. Freitag am späten Nachmittag gehen hier alle zum Super Spar! Aber wir finden alles, das meiste kennen wir aus Deutschland.

Nun geht es in die Bush Bar. Es ist recht voll und wir hören die viele Tore des WM Spiels Spanien gegen Portugal. Die Kinder sehen wir im Wesentlichen zum Essen und trinken am Tisch, die restliche Zeit spielen sie mit den drei Kindern von Michelle und Nico. Wunderbar. Spielen macht hungrig, sodass Charlie einen ganzen Burger und Pommes verdrückt.

Bei Nico zu Hause sammeln wir noch ein paar Decken und Camping Utensilien ein und nehmen noch einen kleinen Absacker. Ich trinke Tee um wieder warm zu werden, Michelle wärmt sich mit einem Kaffee.

Der Burger war wohl doch etwas zu viel, Charlie übergibt sich in der Nacht, Wolf stand so flink auf den Beinen, dass fast nichts schief ging und die Bettwäsche nicht gewechselt werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.