Brasilien | Südamerika | Zweite Elternzeit

Corcovado mit der Christus Statue

17. März 2015

Die Nacht war heute zwei Stunden länger. Juhu! Naja immer noch sehr früh…

Heutiges Ziel ist die Christus Staute Corcovale. Da wir überlegt haben noch ein zweites Ziel auf unseren Tagesplan zu setzen, dauerte die Recherche etwas länger.
Nachdem wir uns auf nur ein Ziel geeinigt hatten, ging es los. Heute wollen wir mal den kürzesteren Weg zur Metro nehmen. Wir haben uns beide darauf verlassen, dass der andere genau geschaut hat wo es lang geht *grins*
Naja wir kriegen das auch so hin. Nach einen schönen Spaziergang entschieden wir uns doch zu fragen. Der Taxifahrer zeigte erst in die einer nach einem Kopfschütteln in die andere Richtung. Wir entschieden uns für die zweite. Am Largo do M. sollen wir in einen Bus umsteigen. Es gab laut Reiseführer 3 Busse von dort, nur leider fanden wir keinen der drei nur unzählige andere Busse… Dann haben wir 3 mal nachgefragt und erfuhren das der Bus von der anderen Straßenseite fährt und wir die 422 nehmen sollen. Dann haben wir auch verstanden, wie das mit dem Anhalten der Busse funktioniert. Wild winken und halb davor springen. Das tat zum Glück jemand anders und wir mussten nur ganz schnell hinlaufen.
Das wir eine Metro und Buskarte gekauft hatten, dachten wir diese würde auch Bus funktionieren. Naja haben wir wohl doch eine gekauft die nur in der Metro geht. Wolf war hinten eingestiegen und Charlie und ich vorn. Nach mehreren versuchen durch die Drehtür vorn im Bus halfen uns die anderen Leute im Bus, der abwechselnd Vollgas fuhr und dann wieder eine Vollbremsung zu machen.
Die Endstation war die Bahnstation zur Christus Statue. Als wir in der Schlange für die Bahntickets standen, hieß es plötzlich, dass der nächste Zug erst in 3 Stunden fährt. So lange wollten wir nicht in der Sonne warten. Vor uns stand ein paar Ast hd Deutschland die sich einschieben mir einem van hoch zufahren. Wir schließen uns an.
Auch das war eine Tortur. Wir würden zu einem Platz gefahren an dem wir als aussteigen sollten um ein Ticket für den van zu kaufen unser van würden mit anderen Reisenden gefüllt und wir warteten auf den nächsten. Auf der Hälfte angekommen, gab es die nächste Schlange. Wir hatten das Glück zwei Kinder dabei zuhaben je dürften uns an der VIP Schlange anstellen. Danach die nächste Schlange, um wieder in einem Van einzusteigen.
Oben angekommen waren wir überrascht, wie gut ausgebaut alles war. Man konnte entweder die Treppen laufen oder einem Fahrstuhl und dann Rolltreppen entlang des Bergs.
Es war so voll, dass wir kaum treten können, die beiden kleinen hatten auch schon die Nase voll, sodass wir nur kurz als angeschaut haben und dann runter zum Eis essen gegangen sind.
Der Rückweg sollte nicht einfacher werden. Woran wir ändert auch ein wenig selbst Schuld  sind. Aber eins nach dem anderen. Wir durften zur r Rückfahrt wieder sofort einsteigen, weil wir ein Baby dabei hatten. An der nächsten Station habe ich mich mit Lenny, der auf meinem arm eingeschlafen war, auf eine Stufe gesetzt, dann kam uns jemand mit einer sehr strengen Stimme entgegen und sage etwas. Ich habe noch umgedreht, um zu schauen mit wem er sprach. Dann rief er you with the  baby. Wir waren gemeint. Erst dachten wir, dass wir uns bitte anstellen sollen, aber er meinte wir sollten uns ganz vorn anstellen. Perfekt! Im Bus merken wir, dass wir gar kein Bargeld mehr für den Linienbus hatten. Als der Van anhielt, entschieden wir, dass ich mit Charlie und Lenny auf den Spielplatz gehe und Wild einen Geldautomaten sucht. Ja, der war 15 Minuten zu Fuß entfernt. Also hieß es laufen. Der Rest der Strecke verlief dann problemlos. Nach einem kurzen Einkauf ging es dann wieder an den Pool. Essen wollen wir im Restaurant auf dem Dach neben dem Pool. Als die endlich offen war und wir schon halb verhungert waren sage uns der Barkeeper, dass es morgen wieder essen gibt…
Also schnell die Getränke austreiben und ein Restaurants suchen.
Am Ende war es sehr lecker. Es gab Steak mit Pommes, Reis, Bohnen und etwas das nach gebratenen Semmelkrumen schmeckte. Nicht nur uns beiden schmeckte es, wir dachten schon die beiden Kinder werden nicht satt. Zum Glück haben dir nicht extra Pommes bestellt, denn Reis und Bohnen war scheinbar das Gericht der Wahl.
Als die Kinder im Bett waren fing es draußen am zu regnen und gewittern. Da kann man gut einschlafen.
Was uns übrigens aufgefallen ist, wir machen so gut wie keine Fotos ): irgendwie möchte nämlich immerzu mindestens eins der Kinder 200% Aufmerksamkeit. Aber wir denken, dass das besser wird!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.