Erste Elternzeit | Nordamerika | Reise | USA

Tag 4: Rolla – Joplin (ca. 299 km)

7. April 2013

Unser Tagesziel heute war eigentlich Ash Grove bei Springfield, MO (ja Springfield ist der Ortsname, den es in den USA am häufigsten gibt, weswegen der die Heimatstadt von Homer Simpson auch so benannt wurde.)
Leider hat uns das Wohnmobil einen Strich durch die Rechnung gemacht. wir haben heute also einen Schnelldurchlauf gemacht und sind auch sehr viel Interstate gefahren.
Tagesziel ist also statt Ash Grove Joplin geworden

20130406-223944.jpg
Aber ganz von vorn. Beim Frühstück ist plötzlich unser Generator (der ist für den Strom im Fahrzeug zuständig) ausgegangen. Uns war sofort klar, dass wir zu wenig Benzin im Tank haben (bei 1/4 voll geht der Generator sicherheitshalber aus). Alles kein Problem, dann fahren wir eben tanken.
Auf dem Weg nach Lebanon ging es vorbei am Devils Elbow. Dieser Ort wurde so benannt, weil der Fluss dort eine sehr steile Kurve hat, die Boote oft nicht geschafft haben zu bezwingen. Der Weg dorthin führte über eine alte Eisenbahnbrücke.

20130406-224834.jpg
Nach einem kurzen Stopp ging es weiter nach Lebanon. Als der Generator zum Mittag noch immer nicht ging und alle Tipps aus dem Handbuch nicht funktioniert haben, rief Wolf den Roadside Support an. Glücklicherweise konnte der Herr am anderen Ende der Leitung Deutsch, was es sehr viel einfacher machte zu erklären was los ist. Auch seine „Rettungsversuche halfen nichts, also musste ein Mechaniker vor Ort her. Am Samstag Mittag! Leider gab es in Lebanon oder Umgebung niemanden, der uns helfen kann, erst wieder in Joplin. Das hieß für uns wir müssen relativ schnell eine weitere Strecke fahren als geplant.
Hier in Joplin angekommen, haben wir uns noch einmal mit dem Roadside Support in Verbindung gesetzt. Sie haben Jeff vorbei geschickt. Er hat sich das Problem angeschaut. Die Pumpe für das Benzim war kaputt. Er gab uns wenig Hoffnung noch eine Pumpe zu bekommen, aber nach 15 Minuten war er wieder da und baute die Pumpe ein – diesmal eine gute Amerikanische, nicht so eine aus China, meinte er 😉 Jetzt geht der Generator wieder und wir können morgen gemütlich weiter fahren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.